Ein erstklassiges Finanzrating, die internationale Auszeichnung durch die WZO und Projektabwicklungen in der ganzen Welt. Wenn Geschäftsführer Oliver Arnold in diesem Jahr Bilanz zieht, stehen diese Highlights ganz oben auf seiner Liste. Doch auch im kommenden Jahr warten wieder viele Herausforderungen auf die Arnold Schwerlast GmbH & Co KG.

Rimpar. „2013 – ein Geschäftsjahr mit Höhen und Tiefen. Dennoch haben wir es geschafft die Auftragslage zu stabilisieren und kontinuierlich zu verbessern“, fasst Oliver Arnold das Jahr 2013 zusammen. Auch wenn einige Großprojekte ausblieben, verwirklichten die Schwerlast-Profis von Arnold viele Projektabwicklungen und meist knifflige Transportaufträge. Dabei erschwerten politische Unsicherheiten, wie etwa der Streit der IRU mit den russischen Behörden um die Gültigkeit des Carnet TIR (Einfuhrdokument) das Geschäft in diesem Jahr extrem. Eine stabile Preisgestaltung war daher für Russland nahezu unmöglich und auch die Risikovorsorge erhöhte sich bedeutend. Umso stolzer ist Oliver Arnold auf die erreichten Leistungen im vergangenen Geschäftsjahr.

Den ersten Höhepunkt verzeichnete das Transportunternehmen aus Rimpar im April dieses Jahres. Die Zollverwaltung bestätigte Arnold im Auftrag der Weltzollorganisation (WZO) das Qualitätsmerkmal für die effiziente Abwicklung von regionalen und globalen Warenströmen. „Die erfolgreiche Zertifizierung zum Authorised Economic Operator (AEO-F) ist für uns eine äußerst wichtige und natürlich damit auch stolze Bewertung für unser Unternehmen“, erklärt der 46-Jährige. Als System- und Logistikdienstleister ist es für das Familienunternehmen unabdingbar weltweite Rahmenbedingungen für eine gute Zusammenarbeit mit den Zollverwaltungen zu schaffen und den Kunden so eine sichere Lieferkette zu garantieren.
Rating Agentur würdigt Arnold für sehr gute Finanzpolitik

Eine weitere Auszeichnung gab es im Juni von der Rating Agentur Bisnode für die solide Finanzpolitik des zweiten Familienbetriebs Arnold Speditions GmbH. Der Bonitätsindex wird zweimal jährlich durch die Hoppenstedt Kreditinformation, eines Tochterunternehmens der Bisnode Gruppe, in Hamburg geprüft. Die Arnold Spedition GmbH gehörte zu den fünf Prozent der Unternehmen, die den Bonitätsindex 1 erhielten. Der CreditCheck gilt als einer der wichtigsten und verlässlichsten Gradmesser für die Solidität und Wirtschaftskraft von deutschen Unternehmen. Demografische und monetäre Unternehmensdaten sowie Daten zum Zahlungsverhalten sind maßgebliche Faktoren bei der Bewertung.

Transporte mit knapp sechs Meter Breite über Polen und Weißrussland bis ans Ural-Gebirge, oder bis zu 70 Meter lange Rotorblätter quer durch Deutschland zählen für Geschäftsführer Arnold zu den spannendsten Projekten, die er mit seinen Mitarbeitern in 2013 umsetzte.

Dabei bestand die größte Herausforderung letztendlich aber nicht im Transport, sondern in der Organisation der Rahmenbedingungen, verrät Oliver Arnold: „Es gab vielfältige Probleme mit den Genehmigungsbehörden. Wir brauchten von den Verkehrsbehörden in Hamburg und Bremen Sondertragsportgenehmigungen, die das Fünffache der üblichen Bearbeitungszeit benötigten. Diese Zeitverzögerungen brachten uns ganz schön ins Schwitzen.“

Auch diese Herausforderungen wurden von den Projektspediteuren gemeistert. Wie mancher Transport ablief, können Leser auf dem firmeneigenen Weblog unter
https://www.schwerlasttransporte.biz erfahren. Seit September 2012 ist der Blog online und berichtet regelmäßig über aktuelle Themen und Trends aus der Schwerlastbranche. Dazu gehören News zum Reizthema „Einsatz von Gigalinern auf deutschen Straßen“ sowie etwa neue Entwicklungen in der Luftfracht und Logistik.

„2014 kommen viele spannende Herausforderungen auf uns zu, eine davon haben wir uns selbst auferlegt“, schildert Inhaber Arnold. Das Unternehmen strebt die Zertifizierung nach ISO
27001/2005 an – ein Informationssicherheits-Management, das international anerkannt ist und Geschäftspartnern einen hohen Standard an Sicherheit verschafft. Zudem warten wieder neue, außergewöhnliche Transport- & Logistikprojekten auf Arnold Schwerlast. Auch die mögliche Öffnung des Irans für Transport- und Logistikabwicklungen steht auf der Agenda. Es sieht nach einem spannenden und turbulenten Geschäftsjahr 2014 für den Transportdienstleister aus Rimpar aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü